fundevogel : Bodo Wartke – Die heiligen Schriften 2.0 | Meine Erlebnisse im Altenheim

Es ist Zeit!

Meine Erlebnisse im Altenheim

Bodo Wartke liefert uns ein Bibel-Update:

Pst… ich bin schon seit Jahren Bodo Wartke -Fan! Ich finde, er ist ein guter Musiker, ein humorvoller Dichter und Schauspieler. Ich finde ihn einfach klasse!

Ursprünglichen Post anzeigen

fundevogel: Wie konnte es zur „Corona-Krise“ kommen? / dieschoenenrosen.blog

„… Gestern kein Wort über den Tod verloren, gehört Ihr heute auf einmal mit Mitte 40 zur Risikogruppe.

Wisst Ihr was:
Ihr seid Evolutions-, Immunsystem-, Selbstheilungskräfteleugner!

Wie wär’s, wenn Ihr mal Euren Lebensstil überdenkt, Eigenverantwortung für Euren Körper übernehmt?

Euer Übergewicht abspeckt, Fast Food und Rauchen einstellt, das Auto verkauft, Konflikte austragt, Eurem Chef die Meinung sagt, die Arbeitszeit verkürzt, alte Traumata bewältigt, in Frieden mit Euch kommt?

Stattdessen maßt Ihr Euch an, anderen Gebote aufzuerlegen, ihnen einen schlechtes Gewissen zu machen.

Wie praktisch, dann sind am Ende sie, die anderen, für Euer – wahrscheinlich so schnell nicht eintretendes – Ableben verantwortlich, nicht Ihr selbst. …“

Die schönen Rosen

Eine anarchafeministische Kritik am Feminismus und an der Linken

Liebe Feministinnen, liebe Links-Verortete,

muss man Hellseherin sein, um zu erahnen, dass wir uns in einem Epochenwechsel befinden? Dass der Kapitalismus seit 2008 zu Ende ist? Damals, als Merkel und Steinbrück uns kreidebleich baten, unser mühsam Erspartes bitte bei den Banken zu lassen – das Geld sei sicher. Das war es natürlich nicht und ihnen ging der Arsch auf Grundeis. Der klinisch tote Patient wird seitdem künstlich am Leben gehalten. Niemandem dürften die immer niedrigeren Zinsen, die immer höheren Bankgebühren oder die brutale Sparpolitik vor allem in Griechenland entgangen sein. Dass hier etwas im Argen liegt, ist auch für Laien offensichtlich. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die nächste Finanzblase platzt, und die Reichen und Schönen sich zu ihrem Machterhalt ein neues Spiel für uns überlegen. Das ist nicht unser „Geschwurbel“, sondern u.a. das von Klaus Schwab. Und selbst…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.249 weitere Wörter

fundevogel: Finger am Abzug | form7

So weit ist es gekommen … Zeit für eine radikale Umkehr!
Für die Nachgeborenen!

form7

Im Kreis der Utopisten

Machen sich Dystopien breit,

In den Läden, die geöffnet haben,

Werden Sonderschichten geschoben,

Die Hotels, blank geputzt und komfortabel,

Wirken wie leere Museen aus einer anderen Zeit,

In vollgestopften Wohnungen,

Changieren Hysterie und Apathie,

Die neuen Branchen,

Florieren, als gäbe es kein Morgen mehr,

Die Schlachtschiffe der Wirtschaft

Dümpeln ihrem Ende entgegen,

Gipfel, egal zu welchem Thema,

Haben Hochkonjunktur,

Wirte sitzen in ihren menschenleeren Etablissements

Und denken über ein sauberes Ende nach,

Die Gewalt hat Einkehr gefunden,

Hinter verschlossenen Türen,

Junge Menschen stehen vor dem Ausbruch,

Alte üben sich in Disziplin,

Zwietracht und Misstrauen finden ungeahnten Zuspruch,

Nationen konkurrieren

Und haben die Kooperation aus den Augen verloren,

Der Hass übermannt in allen Bereichen

Mehr und mehr die Furcht,

In der Kultur herrscht Totenstille,

Die Selbstmordrate steigt,

Da, wo gefeiert wird,

Erscheint die Polizei,

Die Apparate haben neue Macht,

Der Widerspruch mutiert zur Scharlatanerie,

Wer nicht mehr…

Ursprünglichen Post anzeigen 68 weitere Wörter

fundevogel : Der Trick mit der Selbstwirksamkeit / Trauer ist Leben

Thomas Achenbach vom Trauer-ist-Leben-blog ist Trauerbegleiter in Osnabrück. In seinem neuesten Blog-Beitrag schreibt er über die Selbstwirksamkeit. Gerade in diesen schwierigen Zeiten, wo wir unter Kontaktmangel leiden und nur selten erleben, wirklich etwas tun zu können. Also selbst wirksam zu werden. Selbst zu sein. Selbst zu handeln. Etwas zu bewirken. Etwas zu verändern.

Er schreibt: „Vor einigen Tagen hatte ich einen Durchhänger. Zuerst war da nur eine unbändige Wut, ein paar Tage lang, doch dann gesellte sich die Melancholie dazu und überlagerte alles. Immer härter der Lockdown, immer länger alle Maßnahmen (und wer jetzt noch glaubt, sei seien vor Ostern gelockert, dessen Optimismus hätte ich gerne), immer lähmender das Gefühl der Ohnmacht wegen des Eingesperrtseins im Dauer-„Home“-Zustand, ohne Aussicht auf Veränderungen, das kratzte an meiner Motivation und an der Lebensfreude. Zumal das ständige Home Schooling zusätzlich viele Ressourcen verbraucht. Der Corona-Blues klopfte an die Tür – und mit ihm die Frage, ob im ständigen Zuhauseseinmüssen nicht irgendwann der Lebens-Wert verloren geht. Schon steckte ich fest im emotionalen Sumpf. Zwei Abende später habe ich etwas getan, was ich lange nicht mehr gemacht habe: Ich habe fotografiert – und geschrieben. Nicht etwa, weil mir das Ergebnis wichtig war. Sondern das Tun. Ich hatte mich an das erinnert, was ich in Vorträgen und Trauerbegleitungen gerne anderen Menschen erzähle. Die Sache mit der Selbstwirksamkeit.“ …

Hier mehr: Trauer ist leben

Er endet mit einem eigenen Gedicht:

Pandemisches Lamento

Wir trotten müde durch ereignisarme Tage,

die wir nicht gestalten, weil sie an uns geschehen.

Aber nicht mit uns.

Trotten von einem Zimmer ins andere. Mehr haben wir nicht.

Wir sind unseren Engsten so nah

dass wir nichts mehr voneinander haben

und allen anderen so fremd geworden,

dass wir sie neu lernen müssen.

Wir sollen die Hoffnung nicht verlieren, sagen uns andere.

Ruft mal einer an, fehlt uns die Kraft zum Sprechen.

Alles was geschieht, alles nur daheim und immergleich.

Eingesperrt im eigenen Leben – verliert sich sein Wert.

Wäre Covid ein Gott.

Durchwirkt von düsteren Erlösungsversprechen.

So manches Mal, ertappst Du Dich.

Hättest Du Angst vor Deinem Gebet.

Happy Lockdown, everyone.

fundevogel : Die Enteignung des Körpers | lyrikblog HannahBuchholz

Das neue Normal – die Enteignung des Körpers durch die Pharmazie.

LYRIK-BLOG HANNAH BUCHHOLZ

Gesund oder krank?
Das bestimmt nun ein Test – so
ungenau – wie nie!

Du fühlst dich gesund?
Na und? – Du bist verdächtig –
und äußerst riskant!

Gesund? Von wegen!
Du hast deine Erkrankung
nur noch nicht erkannt!

Neues Narrativ:
Ein Mängelwesen, der Mensch –
nichtsahnend, naiv!

Laß die Experten
dir sagen, was dir fehlt! – Auch
wenn dich sonst nichts quält –

laß sie dir Stäbchen
in Mund und Nase stecken –
laß sie dich spritzen – – –

Laß sie entscheiden –
was immer sie entscheiden –
(mal dies, mal jenes – )

Und behaupte nie –
nein, denke nicht mal daran! –
dass es dein Körper –

sei, um den es geht!
Mein Körper sagst du? Dann bist
du wohl geisteskrank?

Verwirrt, verschroben –
Aluhutträger – all dies
und noch Schlimmeres –

wird dir unterstellt!
Und nein, es geht nicht ums Geld!
Darum gings noch nie!

Ursprünglichen Post anzeigen 13 weitere Wörter

Sei barmherzig mit Dir – so wie auch unsere Mutter im Himmel barmherzig ist!

Diese Woche besuchte ich meine Mutter. Wie eigentlich jede Woche, wenn ich es irgendwie einrichten kann. Plane es schon mit ein in meine Tage, in meine Zeit, meine Lebenszeit. Gespräche werden nicht einfacher. Sie merkt es selbst und bringt es auch zur Sprache. Traurig. Müde. Und gleichzeitig doch wieder sehr wach. Sei barmherzig mit Dir – so wie auch unsere Mutter im Himmel barmherzig ist! (frei nach Lukas 6,36)

Irgendwann seufzt sie tief. „Ich weiß auch nicht. Alles fühlt sich irgendwie anders an. Erinnert mich an alte Gefühle. Von früher. Die ich lange nicht mehr hatte.“ Sie schaut mich unsicher an. Vorsichtig taste ich mich ran, frage: „Aus dem Krieg?“ „Ja“, sagt sie einfach. „Aus dem Krieg. Da wurde auch so alles so von oben bestimmt. Man musste gehorchen. Man war ausgeliefert. Wusste nicht, was der kommende Tag bringen würde. Das war schrecklich.“ Ich wundere mich. Dass sie das so vergleichen kann. Wo sie doch sonst gar nicht so viele Erinnerungen an früher hat. Das muss tief sitzen bei ihr.

Sei barmherzig mit Dir – so wie auch unsere Mutter im Himmel barmherzig ist! Wenn ich mich so umschaue in der Welt, im Januar 2021, im elften Monat mit so viel ungewohnter Fremdbestimmung, entdecke ich viele Menschen mit blanken Nerven. Deren Seelenhaut dünn geworden ist. Mit müden Augen, spannungsloser Körpersprache. Deren Geduld zum Zerreißen gespannt ist. Nahe zu aufgebraucht, am Ende. Wann ist das bloß endlich vorbei? Und dann noch diese dunklen Tage des Januar. So viel grauer Himmel, immer wieder trüb und regnerisch.

Erinnere dich: es ist Januar. Es ist doch erst Januar. Und erinnere dich: bis hierher hast du es geschafft. Sei barmherzig mit Dir – so wie auch unsere Mutter im Himmel barmherzig ist! Es ist doch erst Januar. Halte Dich offen für Neues. Tue Dir Gutes. Öffne Dich andern Menschen. Bleib in Kontakt. Telefoniere. Schreibe mal wieder Briefe. Oder mach Besuche. Dass wir es nicht verlernen, das Gespräch, das Zuhören, das Antworten, das Erzählen, den Austausch. Dass Nähe wächst. Dass Freundschaft hält.

Erinnere dich: es ist Januar. Es ist doch erst Januar. Und erinnere dich: bis hierher hast du es geschafft. Sei barmherzig mit Dir – so wie auch unsere Mutter im Himmel barmherzig ist! Es ist doch erst Januar. Versuche zu grüßen. Wer immer Dir auch begegnet. Verschenke Lächeln. Gönne Dir und den andern Dein Lachen, wenn Du was zu lachen ist. So schenkst Du den Ängstlichen und Traurigen neuen Mut.

Sei barmherzig mit Dir – so wie auch unsere Mutter im Himmel barmherzig ist! Darum: denk nicht an die ungeputzten Fenster. Denk nicht an all die unerledigten Dinge, die im Grunde gar nicht so wichtig sind. Denk nicht an die nicht rechtzeitig geschriebenen emails, an die unbeantwortete Weihnachtspost, an die immer länger werdende Liste der Dinge, die Du erledigen willst. Oder musst. Oder doch eben nur vielleicht erledigen kannst. Wenn die Zeit da ist.

Sei barmherzig mit Dir – so wie auch unsere Mutter im Himmel barmherzig ist! Darum: denk an deine Ideale. Von achtsamer Morgenroutine. Denk an deine Träume von verbessertem Teamwork. Vom flacherem Bauch vielleicht auch. Vom leichteren Leben. Vom Verstehen-Wollen der Unverstandenen. Von der Hilfe für die, die Hilfe brauchen. Denke dran. Doch lass Dich nicht von ihnen beherrschen. Lebe so, dass Du mit Deinen Idealen und Träumen befreundet bleibst. Dass sie nicht in Vergessenheit geraten. Nicht bei Dir und auch nicht bei den anderen!

Sei barmherzig mit Dir – so wie auch unsere Mutter im Himmel barmherzig ist! Darum noch ein barmherzige Aufgabe: vergiss!. Ja, vergiss es, noch in diesem Monat, jetzt aber, nun wirklich, während dieser schwierigen Zeiten eine bessere, nettere, geduldigere, erfolgreichere, hübschere, gebildetere, sanftmütigere Frau (oder Mann) zu werden. Und falls es sich zufällig doch ereignet, so nimm es barmherzig an.

Denk dran: Es ist Januar und jeden Tag ist es nun zwei Minuten länger hell als am Tag zuvor – völlig ohne dass du irgendwas dazu beiträgst. Es ist erst Januar. Und eine mögliche Aufgabe heißt: Sei barmherzig mit Dir – so wie auch unsere Mutter im Himmel barmherzig ist. Und wenn Du’s nicht bist, ist sie es immer noch.

Freitags-Füller #164

1. Silvester war schön. Raclette zusammen mit einem befreundeten Paar. Ganz ruhig. Bis um Mitternacht es dann doch sehr laut wurde. Draußen. Die arme Katze. Nicht wie all die Jahre sonst weggesperrt. Trotz längeren Rufens und Tür-offen-stehen-lassens kam sie nicht. Aber dann war sie doch am Neujahrsmorgen wohlbehalten zurück.

2. Ich habe, wie eigentlich immer, keine Vorsätze für das neue Jahr. Aber viele Wünsche. Mehr Normalität. Echte Begegnungen. Umarmungen.

3. Der Weihnachtsbaum steht im Wohnzimmer. Da, wo er immer steht in diesem Haus. Nun ja, fast immer stand. Mit Bienenwachskerzen auf roten Haltern. Roten Fröbelsternen in verschiedenen Größen ( selbst gebastelt). Strohsternen. Und Engeln aus Stroh. Und roten Engeln aus Hanf. Mehr nicht. Früher war mal mehr Lametta!

4. Was haben wir alles in 2020 verloren! Kaum noch Nähe, dafür Abstand, Abstand, Abstand. Und eine Handvoll lieber Menschen, die mich immer noch umarmen. Einfach so. Auch meine alte Mama. Gerade dafür liebe ich sie.

5. Es wird zu viel gehorcht. Das bringt man uns von Kindesbeinen an bei. Dabei geht alle Macht von uns aus. Vom Volk. Von den Menschen. So formuliert in unserem Grundgesetz. So dauerhaft dürfen Menschenrechte nicht genommen werden.

6. Trotzdem versuche ich immer wieder positiv zu denken. Dass die Angst vergeht. An Macht verliert. Und der Hass vergeht. Und seine Macht verliert. Dass wir uns zukünftig besser organisieren. In kleinen übersichtlichen Gemeinschaften. Mit viel Macht in den kleinen Strukturen und wenig im Großen.
Habe angefangen, morgens mit Doris Dörrie im Bett zu schreiben. Mindestens 10 Minuten!

7. Was das Wochenende angeht, heute, Donnerstag Abend freue ich mich auf wieder auf den „Kommissar“ (die dvd’s gab es zu Weihnachten, morgen, Freitag, habe ich geplant, nach der Arbeit nachmittags neben dem üblichen Haushaltskram den Baum abzuschmücken und abends weiter mit dem „Kommissar“ und Sonntag möchte ich Gottesdienst feiern im Krankenhaus, wohl wie immer in letzter Zeit mit nur wenigen Teilnehmenden, danach meine älteste Freundin besuchen (97 Jahre ist erst!), dann Briefe zu schreiben und abends mit lecker Selbstgekochtem von meinem Mann mir das Bäuchlein voll schlagen und danach den Tatort sehen!


Der Freitags-Füller ist eine Aktion von Barbara!

fundevogel : Vom Unvorstellbaren ausgehen: Die noch größere Katastrophe | Neue Debatte

Vom Unvorstellbaren ausgehen: Die noch größere Katastrophe

Historische Parallelen allein vermögen die Bedrohung durch Biopolitik und Digitalisierung nicht zu erfassen. Es droht eine noch größere Katastrophe.

“Ich glaube, in den Schrecken des Dritten Reichs ein einzigartiges, exemplarisches, symbolisches Geschehen zu erkennen, dessen Bedeutung allerdings noch nicht erhellt wurde: die Vorankündigung einer noch größeren Katastrophe, die über der ganzen Menschheit schwebt und nur dann abgewendet werden kann, wenn wir alle es wirklich fertig bringen, Vergangenes zu begreifen, Drohendes zu bannen.

— Primo Levi

I. Vom Vergleichen und Gleichsetzen

Ein Vergleich ist keine Gleichsetzung. Der Vergleich des gegenwärtigen Corona-Regimes mit dem „politischen Zwangssystem“ (Neumann 1977: 16) des NS-Faschismus von 1933 bis 1945 oder der autoritären SED-Herrschaft in der ehemaligen DDR stößt weitgehend auf Widerspruch und Ablehnung. Beide einheitsparteilichen Herrschaftssysteme der jüngeren deutschen Geschichte weisen sowohl bei der unmittelbaren Gegenüberstellung dramatische Unterschiede auf als auch beim Vergleich mit dem Ausnahmezustand, den die Regierung in der Mehrparteien-Bundesrepublik seit März 2010 anlässlich der viralen Infektion durch Corona verordnet hat.

Trotz der mehrheitlichen Ablehnung historischer Vergleiche erscheint es mir wichtig, redlich und aufschlussreich für die soziale und politisch-ökonomische Standortbestimmung der Gegenwart, historische Parallelen aufzuzeigen, an Vergangenes zu erinnern und die Gegenwart daran zu messen.

Eine Gegenüberstellung des geschichtsvergessenen Heute mit den Abgründen der deutschen Geschichte kann politisch sensibilisieren und aufmerksam machen auf die gegenwärtige, für die gesamte Menschheit bedrohliche Entwicklung hin in Richtung auf eine noch größere Katastrophe.

Eine solche Schreckensentwicklung wird von den Regierenden, den Medien und verschiedenen zivilgesellschaftlichen Bewegungen in der Bundesrepublik allerdings vehement bestritten. Von den Befürwortern der demokratiefeindlichen Maßnahmen wird nicht zuletzt darauf hingewiesen und betont, dass sich das bundesrepublikanische Regierungssystem als “freiheitliche Demokratie” mit Entschiedenheit abgrenze vom “Unrechtsstaat” DDR sowie von Neonazis, deren Organisationen und Parteien, ebenso von “jeder Art von Antisemitismus” und ganz entschieden vom rassistischen Totalitarismus im Dritten Reich.

Nicht nur die Gleichsetzung, schon allein der Vergleich gilt als gesellschaftliches Tabu. Vor allem aber wird hervorgehoben, dass es bei der Corona-Politik um die Erhaltung von Leben geht und nicht um dessen Entwertung und Auslöschung – ob durch Zwangsarbeit, Massentötung oder Schießbefehl. Als Tabu gilt auch die Selbstverständlichkeit des Satzes: “Wo Leben ist, da ist auch Tod” (Burnet 1971: 32).

II. Unterschiede und Ähnlichkeiten

Ja, auf den ersten Blick zeigen sich Unterschiede zwischen dem Heute und der Vergangenheit. Im NS-Faschismus wurden die psychisch Kranken, Behinderten und „Lebensunwerten“ ausgemerzt. Heute hingegen, so der offizielle Tenor, werde den Alten, Schwachen und Pflegebedürftigen besondere Fürsorge zu Teil. Wo in der DDR das Stasi-System der gegenseitigen Bespitzelung herrschte, sieht die BRD-Regierung (jedenfalls vorläufig noch) davon ab, flächendeckende Kontroll-Apps verpflichtend zu machen.

Während das NS-Regime eines Propagandaministeriums bedurfte und die Medien in der DDR von der Partei kontrolliert und zensiert wurden, erfreuen sich die bundesdeutschen Medien gemäß ihrer Eigenbeschreibung einer angeblich uneingeschränkten Presse- und Meinungsfreiheit. Im NS-Faschismus wurden Vereine, Verbände und Gewerkschaften entweder verboten oder gleichgeschaltet. Nichts dergleichen heute.

Wo im Dritten Reich das rassistische Ideologem der rassereinen Volksgemeinschaft herrschte, wird heute an Solidarität, Humanität, Rücksichtnahme und Verantwortung appelliert. Als Werte gelten jetzt Leben und Gesundheit, Buntheit, Weltoffenheit und Diversität.

Auf der Oberfläche der Erscheinungen und gemäß dem narrativen Selbstverständnis der Bundesrepublik herrschen demokratische Zustände, Transparenz, eine unabhängige Justiz, unabhängige Medien, Freiheit und als oberstes Ziel soziale Gerechtigkeit (zumindest in Sonntagsreden). Soweit ist alles paletti.

Dennoch gibt es aber auch Parallelen, zumeist anders verpackt. Bücher werden heute nicht verbrannt, Buchhandlungen jedoch müssen schließen, Beiträge im Internet werden gelöscht, Räume für Lesungen und Vorträge werden nicht zur Verfügung gestellt. Zwar werden (noch) keine Vereine und politischen Gruppierungen verboten, aber deren Versammlungen und Kundgebungen.

Bürgerinnen und Bürger mit abweichender Meinung werden nicht als Klassenfeind oder als Jude, Zigeuner und Nutte geächtet, aber unter anderem als Verschwörungstheoretiker, Corona-Leugner, geistig beschränkt, Egoist, Impfgegner und Ansteckungsgefahr, im politischen Jargon als Faschist, Nazi oder Reichsbürger. Wer die herrschende Meinung und die Maßnahme-Verordnungen infrage stellt, ist der “Minderwertige” und “Volksschädling” von heute.

III. Dimensionen der Katastrophe

Der Autor Primo Levi (1919-1987), ein Zeitzeuge und Auschwitz-Überlebender, erblickte in den Schrecken des NS-Faschismus “die Vorankündigung einer noch größeren Katastrophe” (Levi 1979: 183). Weil dieser Gedanke – lange vor Corona geäußert – eine unvorstellbare Bedrohung ausspricht, stößt er auf Abwehr. Das Beängstigende erscheint unrealistisch zu sein, abwegig, unwirklich, “gesponnen”. Die Vorstellung einer kommenden Katastrophe wird wie die Ausgeburt eines Wahns kategorisch verworfen. Jeglicher Verdacht auf eine Verschwörung wird grundsätzlich ausgeschlossen – als lebten wir auf einer Insel der Seligen.

Die Angst begründet Denkverbote. Aber intellektuelle Redlichkeit und wissenschaftliche Neugier erfordern es, den Möglichkeiten einer Gefahr zu begegnen, sie jedenfalls nicht auszuschließen und sich mit dem Gedanken einer Bedrohung auseinanderzusetzen. In einer Demokratie wäre zu erwarten, dass Aufklärung erfolgt statt Tabuisierung.

Wer Primo Levis beängstigende Gedanken ernst und sich zu Herzen nimmt, darf sich der erkenntnisleitenden Hypothese nicht generell verschließen, dass im Verlauf der sogenannten Corona-Krise nicht nur der Bevölkerung in Ländern wie Deutschland, sondern weltweit der gesamten Menschheit eine Entwicklung droht, für die das Nazi-Regime lediglich eine Vorankündigung gewesen ist.

Die Katastrophe, die es sowohl im Sinne des Nazi-Opfers Primo Levi als auch in moralischer Verpflichtung gegenüber all den zu Unrecht ermordeten und getöteten Menschen zu bannen gilt, weist mehrere Dimensionen auf. Diese lassen sich vor dem Hintergrund vergangener Schrecken begreifen und besser verstehen.

Die Rede ist zunächst von der globalen Dimension, die auf nationale Besonderheiten und auf die Eigenschaften des jeweiligen politischen Systems keine Rücksicht nimmt. Weitere Dimensionen sind der ökonomische Krisencharakter und die Notwendigkeit einer grundlegenden Umwälzung der kapitalistischen Produktionsweise.

IV. Die globale Dimension

Im Unterschied zu den von einem einzelnen Land – etwa von Nazi-Deutschland oder von der UdSSR – ausgegangenen Plänen einer nationalistischen Welteroberung beziehungsweise einer sozialistischen Weltrevolution startete die Corona-Pandemie von Anbeginn als ein globales Weltereignis.

Nach einem letztlich nicht abschließend und eindeutig geklärten Erstausbruch in der chinesischen Millionenstadt Wuhan hieß es, das Virus verbreite sich exponentiell, existiere weltweit und bedrohe die gesamte Menschheit mit schweren Erkrankungen und Todesfolgen.

Die Regierungen nahezu aller Länder und jeder Couleur sind der “Schock-Strategie” des “Katastrophen-Kapitalismus” (Naomi Klein 2007) erlegen und reagierten, ausgehend von der Annahme einer globalen Pandemie, in konzertierter Aktion. Dabei machte es auch keinen Unterschied, ob die betroffenen Länder autokratisch beherrscht oder parlamentarisch-demokratisch regiert werden.

In großer Einmütigkeit befolgten die Regierenden die Weisungen einer Reihe von nicht demokratisch legitimierten Super-Organisationen und Reichen-Zusammenschlüssen. Auf internationaler Ebene sind dies unter anderem die World Health Organisation (WHO), das Weltwirtschaftsforum (WEF), das Johns Hopkins Center for Health Security (JHCHS) sowie diverse Stiftungen, darunter die Rockefeller und die Bill & Melinda Gates Foundation. Die deutsche Bundesregierung stützt sich darüber hinaus auf das Robert Koch-Institut und die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina.

V. Die ökonomische Krisendimension

Die Corona-Pandemie weist nicht nur eine weltumspannende Infektionsdimension auf. Sie steht außerdem (und nicht zuletzt) im Zusammenhang mit einer ökonomischen, wirtschafts-, finanz- und handelspolitischen Weltkrise. Als Folge unter anderem des tendenziellen Falls der Profitrate (siehe Krüger 2019) erschüttert sie im Weltmaßstab das kapitalistische System.

Die Krisendimension des Kapitalismus verlangt entweder nach kriegerischer Zerstörung oder sie erfordert eine grundlegende Umwälzung der Produktionsweise, indem die Produktivkräfte im Sinn einer neuen industriellen Revolution umgeschichtet und neu austariert werden.

Die politisch-ökonomische Dimension der von Primo Levi angedeuteten “Katastrophe, die über der ganzen Menschheit schweb”, erfordert entweder territoriale Eroberungen und Wiederaufbaumaßnahmen im Gefolge destruktiver Zerstörungen durch einen Dritten Weltkrieg. Oder es wird die Entwicklung und Durchsetzung neuer Methoden der Mehrwertproduktion vorangetrieben.

Deren Einführung geht eine “schöpferische Zerstörung” (Joseph Schumpeter 2005) voraus, das heißt einerseits die Vernichtung eines Teils der bisherigen Güter und Produktionsverfahren sowie die Ablösung bestehender Märkte und ihrer Akteure. Wir erleben dies gegenwärtig im Mittelstand und Verkehrsbereich, bei den kleinen und mittleren Betrieben und Geschäften, beim Kulturangebot und den sogenannten Soloselbstständigen.

Andererseits erfordert das “Schöpferische” die innovative Einführung und Ausbreitung neuer Technologien, Produkte, Dienstleistungen, Methoden und Geschäftsmodelle. Online-Bestellungen und Lieferdienste haben Konjunktur. Das Lernen auf Distanz per Laptop, Zoom-Konferenzen und Home Office werden zur Selbstverständlichkeit. Ordnungs- und Gesundheitsverwaltungen werden digital aufgerüstet.

Die innovativen Elemente der neuen Produktionsweise basieren darauf, dass die Produzenten ‘reell’ unter das Kapital und seine Oberherrschaft subsumiert werden.

Das heißt, die Produzierenden werden der Produktion im wortwörtlichen Sinne einverleibt. Sie werden in ihrer leiblich-biologischen Verfasstheit als körperliches, psychisches und geistig-intelligentes Wesen integraler Bestandteil der Maschinenwelt. Sie sind nicht mehr wie der herkömmliche Industriearbeiter an der Maschine oder am Fließband, auf dem Bau oder im Büro ‘formell’ subsumiert: per Arbeitsvertrag, diszipliniert und zugerichtet.

Als Hebel, um diese Umwälzung zu bewerkstelligen, erweisen sich zwei ‘revolutionäre’ Methoden der Produktivkraftentwicklung. Sie sind innovativ und umfassen sämtliche vitalen und mentalen Lebensbereiche, indem sie diese unter ihre Kontrolle bringen (“subsumieren”): Zum einen die Digitalisierung und andererseits die Biopolitik. Letztere steht nachfolgend im Mittelpunkt, weil sie am deutlichsten die Verbindung zur rassistischen NS-Eugenik erkennen lässt.

IV. Der biopolitische Rassismus

Die Biopolitik wurde als Theorem von Michel Foucault konzipiert (siehe Foucault 1984). Als politisch-ökonomische Praxis steht sie einerseits in der Eugenik-Tradition des rassistischen NS-Faschismus. Andererseits weist sie darüber hinaus und unterscheidet sich auf diese Weise vom eliminierenden Charakter der arischen Rassenhygiene.

Ihr “positiver Rassismus” (Philipp Sarasin 2003) zielt nicht in erster Linie auf die Sozialhygiene des “Volkskörpers” ab. Dieser sollte nach Maßgabe der Eugenik von angeblich degenerierten und degenerierenden, das Volkskollektiv von innen bedrohenden Kräften “gesäubert” werden. Die “Reinigung von defekten Individuen” durch “die eugenischen Projekte der selektiven Reproduktion, Sterilisation, Inhaftierung” war bei den faschistischen Rassehygienikern ein wesentlicher Bestandteil ihrer “Sorge für das Leben” (Rose 2014: 423).

Scheinbar harmlos hingegen gaukelt der biopolitische Rassismus unserer Tage vor, nur das Beste für die Menschen als einzelnes Individuum zu wollen. “Die Norm individueller Gesundheit ersetzte die der Bevölkerungsqualität” (Rose 2014: 444) – wobei der Gesundheitsbegriff so konzipiert ist, dass er medizinische Kontrollen und Eingriffe legitimiert.

In erster Linie bezweckt Biopolitik, das genetische Material der Individuen zu manipulieren (zu “verbessern”), um im Rahmen der Fortpflanzung und ihrer Überwachung Fehlbildungen zu vermindern oder sie überhaupt zu vermeiden. Die Auswirkungen der toxischen Belastungen von Umwelt, Luft und Nahrungsmitteln, aber auch durch Medikamente spielen dabei keine Rolle. Es vollzieht sich die “Medikalisierung der Gesellschaft” (Geulen 2005: 96). “Es geht darum, das Leben zu erfassen, die biologischen Prozesse der Spezies Mensch” (Foucault 1992: 34).

Am Beispiel des Umgangs mit der viralen Corona-Infektion zeigt sich die biologistisch verkürzte Ignoranz ebenfalls. Aus virologischer Sicht völlig verkannt – und geleugnet! – wird die schon vor mehr als 100 Jahren etwa von Émile Duclaux (1902) vertretene Einsicht, “dass die Verbreitung, Heftigkeit und Dauer übertragbarer Krankheiten nicht nur die Infektionsquellen umfasste, sondern auch viele andere Faktoren wie Ernährung, Arbeits- und Lebensbedingungen, Ausbildung und Einkommen” (Rosen 1975: 109).

Längst überschreiten sowohl die medizinischen Eingriffe als auch die Selbstmedikation bei weitem die Grenzen der genetischen Korrektur. Als Beispiele zu nennen sind unter anderen: Geschlechtsumwandlung, Schönheitsoperationen, Glückspillen, künstliche Befruchtung, Leihmutterschaft, Designer-Babies, Viagra zur Stärkung der männlichen Sexualität.

Wie die “Gemeinschaftsfremden” in der NS-Terminologie unterschieden wurden von den “arischen Volksgenossen” als den “guten, sozialen, gesunden und glücklichen Menschen” (Dörner 2002: 80), so orientiert sich das biopolitische Leit- und Menschenbild an der Marketing-Vision von Ästhetik und biologischer (Schein-)Perfektion einerseits und der Gender-Diversität von Lebensentwürfen andererseits.

VII. Das biopolitische Kontroll-Dispositiv

“Das Leben wurde sozusagen molekularisiert” (Rose 2014: 445) und auf diese Weise unter Kontrolle gebracht. Überwachung bildet die Voraussetzung für biopolitische ‘Verbesserungen’ und ‘Gefahrenabwehr’. Die Kontrolle erfolgt vielschichtig: durch ‘Experten’, durch amtliche und polizeiliche Kontrollagenten, durch digitale Überwachung und nicht zuletzt auch in Form der Selbstkontrolle. Kontrollinstrumente sind Tests und symbolische Zeichen wie zum Beispiel das Tragen einer Mund-Nasen-Maske.

Bedeutsam ist, dass die biopolitischen “Kontrollgesellschaften” (Gilles Deleuze) bei den historisch vorausgegangenen Disziplinargesellschaften aufsatteln: bei denen des 18. und 19. Jahrhunderts (in Deutschland beim preußischen Polizei-, Obrigkeits- und Militärstaat und dem Wilhelminismus) und ebenso bei denen des 20. Jahrhunderts (in Deutschland beim totalitären NS-Staat und bei der SED-Diktatur).

Die biopolitische Kontrollgesellschaft zeigt sich nicht immer in Reinform. In Deutschland – aber nicht nur hier – ist sie infiziert und durchsetzt mit obrigkeitsstaatlichen, autoritären und faschistoiden Spurenelementen.

Angesichts der biopolitischen Maßnahmen zur Kontrolle – aktuell im Rahmen des Corona-Regimes – sind diese Spuren vor allem erkennbar im Rahmen der Überwachung. Diese erfolgt sowohl im internationalen Maßstab (siehe Schreyer 2020) als auch national und regional. Letzteres durch Polizei, Militärangehörige, die Mitarbeiter der Ordnungs- und Gesundheitsämter sowie in Gestalt der staatlich verordneten Maßnahmen zur Beschneidung der Grund- und Freiheitsrechte mittels Quarantäne, Einschränkungen der Berufsausübung, Versammlungs- und Demonstrationsverboten, Besuchsreglementierungen, Maskenpflicht und so weiter.

Im Zusammenhang des Kontroll-Dispositivs ist ferner auf die nicht hinterfragte, weitestgehend affirmative Wiedergabe hoheitlicher Erklärungen durch die ‘eingebetteten’ Medien hinzuweisen beziehungsweise auf die Verhinderung und Löschung von kritischen Gegenmeinungen im Internet und den sozialen Medien.

Nicht zuletzt wird Kontrolle auch ausgeübt durch Denunziation und die gesellschaftliche Ausgrenzung oppositioneller Meinungen und Organisationen, ferner durch die herabsetzende Diffamierung ihrer Anhänger, auch im zwischenmenschlichen Bereich: unter Kollegen, Nachbarn und ehemaligen Freunden.

Wer sich nicht widerspruchslos dem Kontrollschema unterwirft und sich nicht anpasst, wird sozial geächtet.

VIII. Die ökonomische Dimension der Biotechnologie

Biopolitik hat nicht nur eine gesellschaftliche und staatliche, sondern auch eine bioökonomische und -technologische Seite. Letztere war zunächst “das Ergebnis einer ganzen Reihe von gesetzgeberischen und regulatorischen Maßnahmen, die dazu bestimmt waren, die Wirtschaftsproduktion auf die generische, mikrobielle und zelluläre Ebene zu verlagern, sodass das Leben dem kapitalistischen Akkumulationsprozess wortwörtlich einverleibt wird” (Cooper 2014: 473).

Dies gilt sowohl für die USA, auf die sich das Zitat bezieht, in gleicherweise aber auch für Deutschland, das seit den Weltkriegen mit dem lebenswissenschaftlichen, pharmakologischen und biotechnologischen Zweig der Entwicklung in der nordamerikanischen Wirtschaft verbunden ist (siehe Borkin 1986).

Seit den 1980er-Jahren wurde die staatliche Förderung universitärer und privatwirtschaftlicher Forschung im Bereich der Lebenswissenschaften und der “Lebensbewirtschaftung” (Hartmann 2002: 129) verstärkt. Zur gleichen Zeit erfolgte die Deregulierung des Bankwesens und der Finanzmärkte. Dies alles hatte einen Boom der biotechnologischen und pharmazeutischen Forschung zur Folge.

Für die moderne Biotechnologie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren vor allem neue Formen der biologischen Reproduktion von Bedeutung. Während des späten 20. und frühen 21. Jahrhundert indes befasste die Biotechnologie sich “vornehmlich mit der Reproduktion standardisierter Lebensformen in industriellem Maßstab”, ausgehend “von der Pflanzenselektion und -hybridisierung bis zur Reproduktionsmedizin bei Tieren” (Cooper 2014: 494). Die Verbindung von Forschung im Labor und Produktion in der Fabrik lässt sich wie folgt zusammenfassen:

Die Biotechnologie-Industrie wurde zu einem wichtigen Faktor für die Klonforschung. “Die Pharma-Industrie war zentral für die Forschung im Bereich der Neurochemie, … Gentechnikfirmen (wurden bedeutsam) für die Sequenzierung des menschlichen Genoms” (Rose 2014: 448).

Dabei ist zu bedenken: “Auf der molekularen Ebene ist das Leben nur mittels komplizierter und teurer Apparaturen zu erkennen: Elektronenmikroskope, Ultrazentrifugen, Elektrophorese, Spektroskopie, Röntgenbeugung, Isotopen- und Szintillationszählung in Verbindung mit den Möglichkeiten der Computer zur Datenverarbeitung und jetzt der Kapazität des Internets zur Informationsverarbeitung” (Ebd.).

Daraus folgt, dass „die Politik der Lebenswissenschaften – die Politik des Lebens selbst – von denjenigen geprägt (wird), die die menschlichen, technischen und finanziellen Ressourcen kontrollieren, die notwendig sind, um solche Unternehmungen zu finanzieren” (Ebd.). Die Interessen dieser relativ Wenigen unterliegen keinen demokratischen Entscheidungen; sie werden getroffen, ohne die Vielen an den Entscheidungsprozessen über das Leben – ihr Leben! – teilhaben zu lassen.

IX. Biopolitik und Digitalisierung

Der Hinweis auf die Relevanz digitaler Daten- und Informationsverarbeitung im Kontext der Biopolitik unterstreicht, dass es sich bei der Digitalisierung (siehe Bruder u. a. 2020) um ein weiteres zentrales Instrument der Entwicklung der Produktivkräfte “in der gegenwärtigen Offensive kapitalistischer Reorganisation” (Hartmann 2020: 161) handelt.

Die IT-Industrien gelten ebenso wie die Biotechnologie als geeignet, die weltweite Wirtschaftskrise zu bewältigen und dem Fall der Profitrate zu begegnen – allerdings, wie schon im BioTech-Bereich zu beobachten, gleichfalls im Interesse derer, welche die Kontrolle ausüben über das Know-how, die technischen Voraussetzungen und die finanziellen Mittel.

Ermöglicht durch die Corona-Krise kommen die Unternehmen der Digitalindustrie – die “Internet-Kapitalisten: Google, Facebook, Amazon & Co” (Rügemer 2018) – weltweit in den Genuss der Ausweitung ihrer Märkte und zu einer Unzahl neuer Aufträge und Profitmöglichkeiten. Künstliche Intelligenz und der Ausbau des Mobilfunks durch 5G-Sendeanlagen (Gutbier/Hensinger 2019) erweitern die bisherigen Geschäfts- und Risikobereiche im Rahmen des “Überwachungskapitalismus” (Zuboff 2018).

Sie erschließen aber auch zusätzliche Geschäftsbereiche, welche mit gesundheitlich riskanten Folgen belastet sind. Diese werden dann ihrerseits wieder biopolitische Forschungen und medizinische Eingriffe zur Folge haben. Der Kreislauf der Profitsteigerung zwischen Bioökonomie und Digitalwirtschaft scheint endlos zu sein.

Durch den unbeschränkten Zugriff auf persönliche Daten generieren die Internetwirtschaft und die gesamte Digitalbranche Gewinne und Machtzuwächse.

Zusätzlich erhält die Digitalbranche vonseiten der Regierungen Subventionen und Förderung aus Steuermitteln. Im Interesse der Bevölkerungskontrolle und der Konsumsteuerung ist sowohl dem Staat als auch den Unternehmen an der reibungslosen Kooperation mit dem expandierenden Digitalsektor gelegen. Die Internetwirtschaft liefert den staatlichen Organen Know-how, Daten, Informationen und “Technologien politischer Kontrolle” (Troia 2005).

Allein in der Bundesrepublik wird der weitere Ausbau der bereits vorhandenen digitalen Infrastruktur in Höhe von knapp vier Milliarden Euro finanziert. Für die Entwicklung und Einrichtung neuer digitaler Technologien werden weitere elf Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Mit einer Gesamtsumme von zusätzlich knapp 34 Milliarden Euro wird die Digitalisierung in sogenannten “gesamtgesellschaftlich relevanten Bereichen” staatlich gefördert: in der Wirtschaft, der Kultur, der Politik und Verwaltung, dem Schul- und Gesundheitswesen sowie beim Militär.

X. Bilanz

In der gegenwärtigen Corona-Krise bekommen Biopolitik und Digitalisierung ein Ausmaß und eine Bedeutung mit Folgen, die jene der rassistischen Eugenik bei Weitem übertreffen. Erst recht übertreffen sie den Stellenwert der Spitzel- und Überwachungssysteme der Disziplinar-, Kontroll- und Eliminierungsgesellschaften in der jüngsten Geschichte. Historische Parallelen allein vermögen daher die Intensität und das Ausmaß der Bedrohung durch Biopolitik und Digitalisierung nicht zu erfassen. Die freiheitsbeschränkenden Maßnahmen des Corona-Regimes vermitteln zunächst nur eine viel zu harmlose Ahnung davon.

Es ist nicht unrealistisch, sondern redlich und verantwortungsvoll, Primo Levis Diktum ernst zu nehmen, vom Unvorstellbaren und Undenkbaren auszugehen.

Ebenso wie bei der Atombombe, den Folgen der Nuklearenergie, der Klimaveränderung, der militärischen Rüstung und der ‘modernen’ Kriegsführung mit Cyber- und Biowaffen ist die Warnung berechtigt, dass es sich bei den bisher in der Geschichte erlebten Schrecken “nur” um die Vorankündigung einer noch größeren, die gesamte Menschheit erfassenden Katastrophe handeln könnte – eine Katastrophe, die nach Primo Levi “nur dann abgewendet werden kann, wenn wir alle es wirklich fertig bringen, Vergangenes zu begreifen, Drohendes zu bannen”.

Um eine politisch-ökonomische Standortbestimmung der Gegenwart vornehmen zu können, ist es erforderlich und hilfreich, historische Parallelen aufzuzeigen. Allein dabei stehen zu bleiben, versperrt aber den Blick auf die erkennbaren Abgründe der Gegenwart. Das gebannte Starren auf die schuldhafte Vergangenheit vereitelt den kritischen Durchblick. Es macht das Bewusstsein davon zunichte, dass die Menschen permanent – und nicht nur sporadisch, etwa bei Wahlen – selbstverantwortlich sind für ein humanes Leben in Frieden und Freiheit.

Wenn die neue industrielle Revolution im Rahmen der Biopolitik und der Digitalökonomie nicht die völlige Versklavung der Menschheit auf neuer, transhumanistischer Stufe (siehe Loh 2018) zur Folge haben soll, ist die Zeit für den sozialrevolutionären Widerstand gekommen.

Angesichts dessen ist festzuhalten, dass linke Parteien und Organisationen in Deutschland derzeit völlig versagen, und das nicht zum ersten Mal. Umso wichtiger ist es, dass es von der gesellschaftlichen Basis her offen beziehungsweise subversiv gelingt, auf Primo Levi zu hören und endlich bewusst “Vergangenes zu begreifen, Drohendes zu bannen”.


Zitierte und erwähnte Literatur

(1) Borkin, Joseph (1979, 1986): Die unheilige Allianz der I. G. Farben. Eine Interessengemeinschaft im Dritten Reich (Frankfurt/Main).

(2) Bruder, Klaus Jürgen / Bialluch, Christoph / Günther, Jürgen / Nielsen, Bernd / Zimmering, Raina: “Digitalisierung” – Sirenengesänge oder Schlachtruf einer kannibalistischen Weltordnung (Frankfurt am Main).

(3) Burnet, Frank Macfarlane (1971): Naturgeschichte der Infektionskrankheiten des Menschen (Frankfurt am Main).

(4) Cooper, Melinda (2014): Leben jenseits der Grenzen. Die Erfindung der Bioökonomie. In: Folkers/Lemke: 468-524.

(5) Deleuze, Gilles (2014): Postskriptum über die Kontrollgesellschaften. In: Folkerts/Lemke: 127-133.

(6) Deppe, Hans-Ulrich / Regus, Michael (1975): Seminar: Medizin, Gesellschaft, Geschichte. Beiträge zur Entwicklungsgeschichte der Medizinsoziologie (Frankfurt am Main).

(7) Dörner, Klaus (2002): Tödliches Mitleid. Zur Sozialen Frage der Unerträglichkeit des Lebens (Neumünster).

(8) Duclaux, Émile (1902): L’hygiène sociale (Paris).

(9) Folkers, Andreas / Lemke, Thomas (2014): Biopolitik. Ein Reader (Frankfurt am Main).

(10) Foucault, Michel (1984): Die Geburt der Klinik. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks (München).

(11) Foucault, Michel (1992): Leben machen und sterben lassen. Die Geburt des Rassismus. In: Reinfeld/Schwarz 1992.

(12) Geulen, Eva (2005): Giorgio Agamben zur Einführung (Hamburg).

(13) Gutbier, Jörn / Hensinger, Peter (2019): Mobilfunk, 5G-Risiken, Alternativen. Einführung in die Auseinandersetzungen um eine strahlende Technologie (Basel),

(14) Hartmann, Detlef (2020): Die Rolle der IT-Industrien in der gegenwärtigen Offensive kapitalistischer Reorganisation und die Perspektiven von Widerstand und sozialer Revolution. In: Bruder u. a. 2020: 161-176.

(15) Hartmann, Detlef (2002): “Empire”. Linkes Ticket für die Reise nach rechts. Umbrüche der Philosophiepolitik (Berlin, Hamburg, Göttingen).

(16) Klein, Naomi (2007): Die Schock-Strategie. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus (Frankfurt am Main).

(17) Krüger, Stephan (2019): Profitraten und Kapitalakkumulation in der Weltwirtschaft. Arbeits- und Betriebsweisen seit dem 19. Jahrhundert und der bevorstehende Epochenwechsel (Hamburg).

(18) Levi, Primo (1979): Ist das ein Mensch? Erinnerungen an Auschwitz (Frankfurt am Main).

(19) Loh, Janina (2018): Trans- und Posthumanismus zur Einführung (Hamburg).

(20) Neumann, Franz (1977): Behemoth. Struktur und Praxis des Nationalsozialismus 1933-1944 (Köln, Frankfurt am Main).

(21) Reinfeld, Sebastian / Schwarz, Richard (1992): Biomacht (Duisburg).

(22) Rose, Nikolas (2014): Die Politik des Lebens selbst. In: Folkers/Lemke 2014: 420-467.

(23) Rosen, George (1975): Die Entwicklung der sozialen Medizin. In: Deppe/Regus: 74-131.

(24) Rügemer, Werner (2018): Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts (Köln).

(25) Sarasin, Philipp (2003): Zweierlei Rassismus? Die Selektion des Fremden als Problem in Michel Foucaults Verbindung von Biopolitik und Rassismus. In: Stingelin, 55-79.

(26) Schreyer, Paul (2020): Chronik einer angekündigten Krise. Wie ein Virus die Welt verändern konnte (Frankfurt am Main)

(27) Schumpeter, Joseph A. (2005): Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (Stuttgart).

(28) Stingelin, Martin (2003): Biopolitik und Rassismus (Frankfurt am Main).

(29) TROIA – Temporary Residence of Intelligent Agents (2005): Technologien politischer Kontrolle (München).

(30) Zuboff, Shoshana (2018): Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus (Frankfurt am Main, New York).


Quelle: Vom Unvorstellbaren ausgehen: Die noch größere Katastrophe – Neue Debatte

fundevogel: Auferstehung | Marie-Luise Kaschnitz

Auferstehung

Manchmal stehen wir auf
Stehen wir zur Auferstehung auf
Mitten am Tage
Mit unserem lebendigen Haar
Mit unserer atmenden Haut.

Nur das Gewohnte ist um uns,
Keine Fata Morgana von Palmen
Mit weidenden Löwen
Und sanften Wölfen.

Die Weckuhren hören nicht auf zu ticken
Ihre Leuchtzeiger löschen nicht aus.
Und dennoch leicht
Und dennoch unverwundbar

Geordnet in geheimnisvolle Ordnung
Vorweggenommen in ein Haus aus Licht.