Freitagsfüller #456

f2171-6a00d8341c709753ef011570fa4e24970b-pi

Barbara lädt wie jede Woche freundlich zu ihrer Freitags-Füller-Aktion.

 

1. Eigentlich habe ich keine Zeit für grippale Infekte.

2. Ich trage nix an meiner rechten Hand, nur am rechten Handgelenk Brandverletzungen, die recht langsam abheilen.

3.  Spät am Abend werde ich jetzt immer sehr, sehr müde und habe die wilde Phantasie von einem ausgiebigen Winterschlaf, der dann aber regelmäßig am folgenden Morgen mit dem Weckerklingeln endet.

4. Dichten, schreiben, posten, einfach drauf los … und sehen was passiert.

5. Das Jahr 2017 scheint schon in ferner Vergangenheit; 2018 fühlt noch sehr neu – und irgendwie nicht so gut wie vorher gedacht an.

6. Du weisst, dass du alt bist und kein bisschen weise, aber trotzdem meistens immer noch für 10-20 Jahre jünger gehalten wirst!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf gutes Essen und Erholung, morgen habe ich geplant, nichts Besonderes zu tun und Sonntag möchte ich mich weiter gut erholen und abends TATORT gucken, wenn es denn einen gibt!

 

Herzlichst, Hiltrud

Advertisements

fundevogel : „mehr Wörter, die das Glück fördern“ | humorladen

Es gehört unbedingt dazu,

dass wir Wörter teilen und mitteilen.

Was sind Deine Wörter, die das Glück fördern?

Schicke sie mir bitte!

Der Humorladen sammelt sie und gestaltet dann einen Blogbeitrag mit diesen Wörtern.

humorladen

20180112_134951 (Individuell)Das ist eine Empfehlung von René Hartmann, die ich vor ein paar Tagen in der taz (6./7.1.2018) gefunden habe, und die ich sehr gerne aufgreife. Diese drei fielen mir gleich ein und andere gleich hinterher: kostbar, Toleranz, aufgeräumt, wild, Beleuchtungswechsel, heiter, Chancen, Finanzausgleich, sinnvoll, Neugierde, zuhören, Verlässlichkeit, nachdenken, Feminismus, Füße, Care-Arbeit, Sozialleistungen, Kicherengel, Suppe, Vielfalt, Gleichberechtigung, Freudentränen, was sagen, romantisch …

Ich weiß, je nach Situation und je nachdem, wer es ausspricht, bedeutet jedes Wort Unterschiedliches. Trotzdem möchte ich gerne Wörter sammeln, die in mir ein inneres Kichern, eine Heiterkeit, ein Trotzdem auslösen. Und das machen solche Wörter. Überhaupt macht es einen großen Unterschied, ob ich selbst Wörter wähle oder mich nur über bestimmte Wörter aufrege. Ja, es fördert mein Glück, wenn ich mich auf diese Art anstrenge, nachdenke und auch so politisch aktiv bin. Aber nicht ich alleine!

Es gehört unbedingt dazu, dass wir Wörter teilen und mitteilen.
Was…

Ursprünglichen Post anzeigen 174 weitere Wörter

fundevogel : Gedanken-Gefängnis | Farbensehnsucht

Farbensehnsucht

Gefangen in mir selbst,

mein Ich ist Geisel meiner Gedanken.

„Was, wenn …?“ -„Warum hast du nur…?“ -„Hättest du doch …!“

Grübeln, Hinterfragen, Zweifeln.

Abtauchend aus der Realität ins Labyrinth der Möglichkeiten,

drohe ich unterzugehen im Zweifelmeer.

Ratter, ratter, ratter, meine Gedanken zerlegen mich.

Seltsam, ich habe das Gefühl, ich zerfalle in meine Einzelteile,

doch der Spiegel zeigt mich immer noch

ganz.

Ursprünglichen Post anzeigen

abc-Etüde 2-18 : HAIKU + ELFCHEN Zu Bürde – speckig – schieben

2018_02-18_2_zwei

 

Christiane lädt ein zu den abc-Etüden 2018.

Die Grundregel bleibt: 3 Wörter, maximal 10 Sätze.

Zu Bürde – speckig – schieben kamen mir

HAIKU und ELFCHEN in den Sinn.

 

 

 

Haiku

(Dreizeiler)

– – – – –

– – – – – – –

– – – – –

5 Silben, 7 Silben, 5 Silben

——————————————————-

Unter des Fettes

Bürde muss Ludwig speckig

sein Bäuchlein schieben.

——————————————————-

Elfchen

(Fünfzeiler)

– –

– – –

– – – –

1 Wort, 2 Worte, 3 Worte, 4 Worte, 1 Wort

——————————————————-

Bürde

und Würde,

schieben und lieben,

Trauer, heiliger Zorn, so

speckig!

——————————————————-


2018_02-18_1_eins

abc-Etüde 2-18 : Rosalie No.5. Zu Bürde – speckig – schieben

2018_02-18_1_eins

 

Christiane lädt ein zu den abc-Etüden 2018.

Die Grundregel bleibt: 3 Wörter, maximal 10 Sätze.

Mir ist ein neue Rosalie-Geschichte eingefallen zu

Bürde – speckig – schieben

 

 

 

Rosalie No. 5

Rosalie seufzte tief.

Die Zeit der blitzenden und glitzernden Wunderkerzen war endgültig vorbei.

Gestern abend hatten Papa und Mama den Weihnachtsbaum rausgescmissen, in den Garten erst mal, und Oma hatte laut gerufen, „Gut, dass ihr das gleich gemacht habt, das war nichts für später, so wie dieser Baum nadelte.

Denkt nur das alte Sprichwort – was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!“

„Genau“, hatte Papa geantwortet, so eine Bürde will ich mir gar nicht erst aufladen, das muss ich mir dann jeden Tag von dir anhören, liebe Schwiegermama.“

Rosalie seufzte wieder – der schöne Baum fort, Lichterglanz und Kerzenschein, Plätzchenduft und Wunderkerzen nur noch wundervolle Erinnerung an eine wunderbare Zeit – ganz tief hatte sie die in ihrem Herzen bewahrt, und heute nun wollte Mama unbedingt das Wohnzimmer auf den Kopf stellen und putzen.

Die Nadeln hatte sie gerade zusammengefegt, jetzt wollte sie das Parkett reinigen, dort, wo der Christbaum gestanden hatte.

Rosalie zuckte vor Schreck zusammen, als Mama plötzlich wie aus heiterem Himmel losbrüllte: „Was ist denn hier bloß passiert, wie soll ich das denn wieder sauber kriegen, so fettig und schmierig und speckig das hier von all dem Kerzenwachs geworden ist?“

Rosalie hörte gleich Oma wieder in ihrem Kopf, jaja, was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen – und dachte „Oma, dein Spruch, der hat schon was!“

Und gab es da nicht noch so einen ähnlichen … hmmm, irgendwas mit morgen, ja, genau, morgen, morgen, nur nicht heute, sagen alle faulen Leute, genau – Rosalie grinste.

 

2018_02-18_2_zwei

fundevogel : Werden und Vergehen … | Thomas Stiegler

Ich teile diese Gedanken zu „Werden und Vergehen“ … und möchte sie hier etwas weiterverbreiten.

„… Wir denken, dass wir ewig leben und die Erde niemals enden wird.

Aber das stimmt nicht.

Wir werden sterben.

Und unsere Kinder werden alleine zurückbleiben.

Ohne uns.

Mit ihrem eigenen Leben.

Sind wir ihnen genug?“

Thomas Stiegler

20171224_111417Werden und Vergehen. Das war einmal der natürliche Wandel des Lebens.

Auf die Welt kommen, leben und sterben.

Doch wir glauben, wir haben diesen Kreislauf verlassen.

Wir sind eine Generation, die vergessen hat, dass sie bald nicht mehr da ist.

Wir sehen nicht weiter zurück als 20 Jahre und nicht weiter nach vorne als bis morgen.

Wir denken nicht an unseren Tod.

Wir fühlen uns unsterblich.

Frei als Geist schweben wir durch die Weiten des Internets; ewige Nomaden, die wir sind.

Immer allein, ohne Freunde, ohne Heim.

Und ohne wirkliche Sehnsucht.

Spüren wir manchmal den Schatten des Todes, dann blicken wir schnell weg. Greifen nach unseren Smartphones und zappen weiter.

Aber ich muss euch ein Geheimnis verraten.

Ihr werdet sterben.

Denn auch ihr seid sterblich.

Eines nicht allzu fernen Tages liegt ihr da und die Zeit geht über euch hinweg.

Genauso wie bei mir.

Aber das ist nicht schlimm.

Wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 130 weitere Wörter

fundevogel : wenn du bei mir bist | bk-hofmann-schroeder

Wenn wir uns weiterhin gut halten, gemeinsam in eine Richtung sehen,
können wir um Vieles drumherum lächelnd und Hand in Hand gehen.
Du und ich, wir sind jeder eins, besonders und wahr.
wir lassen uns Freiheit, sind einzigartig, wir sind ein Paar.

bk-hofmann-schroeder

Wenn du bei mir bist, bekommt jedes Licht einen Sonnenschein.
Es strahlt viel heller, es schimmert besonders fein.
Es glänzt und strahlt, es wärmt meine Seele und mein Herz,
es hat eine besondere Kraft, es verschwindet nahezu jeder Schmerz.

Ursprünglichen Post anzeigen 169 weitere Wörter

BLOGGER RECOGNITION AWARD – ilseluise ~ Clownerie & Theologie

5IofzLn

 

Yippieh …. Und noch ein AWARD !!!

 

bloggerrecognitionaward

Wieder bin ich ganz entzückt, ja fast schon entrückt … und bedanke mich bei Chaostante, die mich nomierte für den Blogger Recognition Award .

Ice-Cream-Party-1

Der Blogger Recognition Award – da habe ich die Suchmaschine gequält und rein gar nichts gefunden, nix, wer ihn erfand, in welchem Land, seit wann es ihn gibt. Aber haufenweise verschiedene Bilder/Logos, die konnte ich entdecken … ich streue immer mal wieder eines dazwischen.

img_1286

Der Blogger Recognition Award will Aufmerksamkeit lenken auf Blogs, vor allem auf jüngere, kleinere, noch nicht so alte. Er ist in deutsch-, englisch-, französisch- und italienisch-sprechenden Ländern unterwegs, das habe ich ermitteln können. Es gibt ihn schon ein paar Jahre.

blogger-recognition-award

Die Regeln:

  • Bedanke dich bei demjenigen, der dich nominiert hat und verlinke ihn.
  • Schreibe einen Beitrag, um deinen Award zu präsentieren.
  • Erzähle kurz, wie du mit dem Bloggen angefangen hast.
  • Gib zwei Anregungen/Ratschläge für neue Blogger.
  • Nominiere 15 andere Blogger für diesen Award.
  • Kommentiere auf den nominierten Blogs, lass die jeweiligen Personen wissen, dass du sie nominiert hast, und verlinke deinen Beitrag zum Award

12201047_10153297735143174_53672530_nn
Wie ich mit dem Bloggen anfing

Bei Netzrecherchen zu verschiedensten Themen bin ich immer wieder auf interessante Seiten gestoßen. Manche so inspirierend und anregend, dass ich gerne folgen wollte. Also habe ich am 18.05.2012 bei wordpress angemeldet – und damit hatte ich webspace für ein blog.

Ein Blog, auf dem NIX war. Trotzdem gab es 10 Seitenaufrufe 😉

bis zum 27. Februar 2017 – dem Tag, als mein erster Blogbeitrag erschien „Trauern und Sterben“.

Einen Monat später dann, am 27. März, schon der 2. post: „Wie im Himmel?! – oder himmlische Bonbons für die Reise.

Im April dann 2, im Mai schon 7, in Juni und Juli nur 4, im August wieder nur 1, dann aber im September 11 und im Oktober 132 posts.

Mir macht es sehr viel Vergnügen, selbst sprachlich kreativ zu werden, sei es zu dichten oder auch kleine Geschichten auszudenken. Und ebenso mag ich es, interessante, inspirierende, mich beflügelnde oder nachdenklich machende posts anderer Bloggerinnen als fundevögel zu rebloggen.

Im Augenblick spüre ich deutlich, dass ich mein Engagement im Blog reduzieren werde, damit vieles, an dem auch mein Herz, auch leben kann.

Ich bin sehr gespannt, wie es hier weitergeht.

 

bloggeraaward

 

2 Anregungen für neue Blogger

Keine leichte Frage, weil ich mich selbst auch für eine NEUEN Bloggerin halte.

Vieles Technische z.B. erschließt sich mir kaum, da bräuchte ich schon mal versierte Unterstützung, um das ganze wordpress-Menu auch wirklich zu verstehen und in meinem Sinne anwenden zu können.

Was ich am liebsten weitergebe, ist die Schreiblust.

1. Schreiblust

Bloggen soll Freude schenken, Spaß machen, Vergnügen bereiten. Also locker drauf los. Probiere dich aus (es kriegt eh kaum jemand mit, was Du da machst 😉 !!) Habe Schreiblust.

2. Entscheide Dich für dein Thema, deinen Schwerpunkt, deine Farbe (oder auch Themen, Schwerpunkte, Farben). Was willst Du? … Und dann mach es einfach! Und wenn es so eine bunte Vielfalt ist wie hier 😉

blogrecogaward

Nominiere 15 andere Blogger

Rechnen war nie eine meiner Stärken 😉 bitte lieber nicht nachzählen!

Ihr Lieben, ich lese bei Euch mit, mehr oder weniger regelmäßig, und meistens mit viel Genuss und Bereicherung. Ich freue mich, wenn Ihr Euch auf den Award einlassen mögt und bin gespannt auf Eure Beiträge.

Anna-Lenas Lesestübchen

blubberfisch

Das Bodenlosz-Archiv

demenz für anfänger

Dunkelbunt

Fantasia Fragile

fundevogelnest

Gezeitenwechsel

Jaellekatz

keinzahnkatzen

la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

linislife

Melinas Schreibfamilie Blog

Miezis Abenteuer

Oma die Schreibtante

ploetzlichpfarrerin

unruhewerk

blogger-recognition-e1513686144700.jpg

Habt viel Spaß!

Herzlichst, Hiltrud und Carlotta

 

 

br_award

BloggerRecognitionAward-500x500

 

fundevogel : Betrachtungen über Wartezeiten im Januar | Gezeitenwechsel

Jajajaj, 😉
„erprobtes Debilengesicht“
und die Zähne fletschen …
und lachen!

Wundervoll

Gezeitenwechsel

Liebe K.,

hast du dich schon mal gefragt wieviele Minuten wir mit Warten verbringen ? Mit der Ungeduld auf eine nahe Zukunft in der der Zug kommt ? Man kann die Wartezeit „nutzen“ indem man Musik hört oder man starrt aufs smartphone , oder hüpft rum oder oder oder..

Es sind Lebensminuten die da verstreichen; ist uns das immer bewusst ?.Man könnte etwas Freundliches tun. Anstatt sich z.B. über die Verspätung zu ärgern.. z.B. jemandem zulächeln, oder jemanden kennenlernen der/die auch so dasteht und wartet.. in der Kälte des Januars bei fiesem Ostwind.. so wie ich heute..oder ist der Weg das Ziel ? Hahaha.. da stand ich . dachte Verschiedenes vor mich hin.. z.B. welcher Taschentyp ich bin.. und das ich keinen sogenannten Shopper möchte, weil die mir whs. zu schwer ist und an meiner ohnehin schon lädierten Schulter zieht ,aber Rucksack ist auch out.. oder ? Ewiges Öko…. wie…

Ursprünglichen Post anzeigen 304 weitere Wörter