… danke für den tollen Beitrag!
… als ausgebildete, zertifizierte Kirchenclownin, die unter anderem sich im Rahmen der Weiterbildung auch mit „Clowns-Ethik“ auseinander setzte, sage ich nur:

alle Späße, alle Witzeleien auf Kosten anderer sind unethisch!

Über mich darf gelacht werden! Gerne!
Denn Lachen befreit, tut Herz und Seele so gut!

Aber andere zum Gespött machen, oder gar eine andere Gruppe von Menschen (zB Frauen) – das geht gar nicht!
Danke nochmals!

Denkzeiten - Philosophie der Lebenskunst

Da sitzt man in geselliger Runde, ist in ein Gespräch vertieft, und plötzlich kommt ein Gefühl auf: Irgendwie passt das so nicht. Das, was der andere gesagt hat, beleidigt, verletzt mich. Nur: Was nun? Wie reagieren? Soll ich es ihm sagen? Soll ich einfach schweigen, das Gesagte ignorieren und die aufkeimenden Gefühle runterschlucken?

Grundsätzlich müsste man es wohl ansprechen, doch wenn man das tut, hört man oft „das war doch nur ein Witz“ (hahaha), „sei doch nicht so empfindlich“ (Augenrollen) und fühlt sich dadurch nur noch schlechter. Wenn man es dann immer noch nicht witzig findet, ist man humorlos oder eine Mimose.

Nun mag es sein, dass viele Witze und Bemerkungen nicht verletzend gemeint sind, nur: Wenn man merkt, dass es doch verletzt, finde ich es angebracht, damit aufzuhören. Wie sagte schon Schiller:

„Wohl lässt der Pfeil sich aus dem Herzen ziehn,
Doch nie wird das verletzte mehr gesunden.“

Witze…

Ursprünglichen Post anzeigen 386 weitere Wörter