Todesschrecken


Auf dem fensterbrett ausgestreckt
liegt die katze
einen tag lang hab ich sie
nicht getroffen
behext von der angst
sie könnte tot sein
 
Da seh ich ihren bauch
sich füllen und leeren
jasagen und neinsagen
aufgehen untergehen
der schimmer des fells
ändert sich wenn das licht anders fällt
 
Immer fällt das licht neu
auf alles was lebt
 
Ich umarme meine katze
und das graue gleichgültige licht
eines sommermorgens im norden
ich umarme das graue licht
es spielt noch
mit mir

Dorothee Sölle Aus: »Verrückt nach Licht. Gedichte«, S.62 ©Wolfgang Fietkau Verlag