Der Turm stürzt ein (1981)

Auf den Asphaltfeldern grasen
goldene Kälberherden Tag und Nacht.
Über ihnen Wolkenkratzer,
wo die Computer schmatzen.
Ach, wo ist noch Platz für mich
oder ein Dach für dich?
Hörst du es flüstern im Land?
Dracula sucht einen Sarg,
Helmut kauft sich Koks im Park.
Siehst du die Schrift an der Wand? 

Refrain:
Der Turm stürzt ein.
Der Turm stürzt ein.
Halleluja, der Turm stürzt ein. 

Der Pepsodent von Ju-Es-Ah
ist ein cooler Loser seiner Macht.
Glänzend, doch schon rostzerfressen
fliegt er durch den Wilden Westen.
Ach, wo ist noch Platz für mich
oder ein Dach für dich?
Hörst du es flüstern im Land?
Old Shatterhand und Nietzsche tot,
im Kaufhof klaut Gott sein Brot.
Siehst du die Schrift an der Wand? 

Refrain:
Der Turm stürzt ein.
Der Turm stürzt ein.
Halleluja, der Turm stürzt ein. 


Ruße in Beton und Stahl,
müde alles Material.
Hörst du das Flüstern im Land?
Jesus kommt trotz Pillenknick,
Flöte hat mit Faust gekickt.
Die Postbeamten tragen schwarz,
´ne Tonne Öl kost´ tausend Mark.
Siehst du die Schrift an der Wand? 

Refrain:
Der Turm stürzt ein.
Der Turm stürzt ein.
Halleluja, der Turm stürzt ein.

Anmerkungen

„Helmut kauft sich…“ = natürlich ist Helmut Schmidt gemeint, der zu dieser Zeit Bundeskanzler war.
„Pepsodent“ = ist eine – angeblich eklig schmeckende – Zahnpasta der Firma Lever
„Ju-Es-Ah“ = Das ist die Ausprache von USA
„Flöte hat mit Faust gekickt“ = Faust ist die Romanfigur von Goethe und die Stelle ist ein Buchstabendreher. Auf einem Konzert sang Rio mal den richtigen Text „Goethe hat mit Faust gefickt.“
Dieses Lied ist eindeutig Rio’s Version vom Ende der Welt. Die volksliedartige Musik macht alles eher zu einer Satire.
Der Song erschien 1981 auch auf der Single von „Jenseits von Eden“.