Wie Pflegekapitalisten Altenheime und Seniorenresidenzen führen lassen und dabei Riesengewinne auf unsere Kosten generieren, habe ich 22 Jahre lang in Tagebucheintragungen festgehalten. Ich habe die Schnauze gestrichen voll!

Die Wahrheit muss endlich auf den Tisch! Zwei Jahrzehnte in dieser Branche haben mich davon überzeugt, dass es ganze Herden schwarzer Schafe gibt und das die Politik keinen Plan hat, um diese Situation für uns zu ändern.


Wenn wir Babyboomer in 15 Jahren in unserem 5-Bett-Zimmer im Heim nicht in unserem eigenen Kot liegend verhungern wollen, müssen sich die Umstände grundlegend ändern.

Frau Sofa & Freunde

Vor einigen Monaten bekam ich ein Buch zugesendet. Das Buch heißt: „Pflege interessiert keine Sau“. Ganz ehrlich schreckte mich der Titel enorm ab, aber dank Corona hatte ich Zeit genug, das Buch zu lesen. Und je länger ich darin las, umso mehr drehte sich mein Magen um, denn ich glaubte, die eine oder andere Person zu erkennen wie auch das System, in dem sich die Altenpflege bewegt. Je länger ich in dem Buch las, umso mehr Zeit brauchte ich, um mich zu erholen. Denn es zeigt ein System auf, das unmenschlicher nicht mehr sein kann.

  • Zur Person:

Als ich das Buch das erste Mal in der Hand hielt, war mir klar, dass es unter einem Pseudonym geschrieben wurde. Denn wer heißt schon „Martha Mullbinde“?

  • Zur Sprache:

Einfach geschrieben. Allerdings: Wenn ich wie die Person, die tiefe Einblicke in das System der stationären Pflegeeinrichtungen und ihrer Betreiber hat, unter einem Pseudonym…

Ursprünglichen Post anzeigen 382 weitere Wörter