Scham ist ein Anfang, kenne und teile dieses unagenehme heftige Gefühl, das so oft gekoppelt ist mit dem anderen Gefühl, doch nichts tun, nichts ändern zu können.
Dabei könnten wir so vieles!!!

Pilgerin Belana Hermine

Am Samstag war ich auf dem Weg zur Arbeit. Vor mir lagen 10 Stunden intensive Diskussionen, Betreuung, Moderation, Coaching… Entsprechend war ich frühzeitig unterwegs.

Um 6:00 musste ich am zentralen Umsteigepunkt von der Straßenbahn in die U-Bahn wechseln. Gerade im Winter bin ich froh, dass ich nicht oberirdisch der Kälte und dem Wind ausgesetzt bin. Es waren ungefähr Null Grad. Trotzdem hätte ich diesmal lieber draußen warten wollen.

Als ich die Treppen zum Bahnsteig hinunterkam, lag eine Gestalt, eingemümmelt in einen Schlafsack, auf den Sitzen. Unten schauten derbe Wanderstiefel heraus, in denen Füße mit dicken Socken steckten. Oben war unter einer schwarzen Mütze noch ein kleines Stück Gesicht zu erkennen. Der Mann schien zu schlafen – hier – in der Kälte. Mir zog ein Schauer über den Rücken und ich hatte das Gefühl, dass die Temperatur schlagartig um 5 Grad gesunken wäre.

Ein paar Schritte weiter stieß ich auf leere…

Ursprünglichen Post anzeigen 175 weitere Wörter