abc-etüden 48.17 : Rosalie No.2 – zu Flussbett – langwierig – klöppeln

 

Flussbett langwierig kloeppeĺn 2017_48-17_zwei

Wie jede Woche lädt CHRISTIANE ein zu den abc-etüden. „Flussbett, langwierig, klöppeln“ sind die 3 Wörter dieser Woche (Wortspende von myriade), die in maximal 10 Sätzen untergebracht werden sollen.

 

ROSALIE wollte sofort wieder was Neues erleben … und so erzähle ich stolz ihr 2. Erlebnis in den Etüden, das doch etwas seltsam ist …

Rosalie No. 2

Das krümelige Brot hatte Rosalie höchstvergnügt an die bettelnden Enten und Schwäne verfüttert – sie musste dabei ständig grinsen, wenn sie nur an Jörgs Pissnelke dachte – das Brot war sie jedenfalls los.

Nun war es wieder schrecklich langweilig, traurig war sie auch, weil wieder mal allein zuhause war und so müde!

Mhhh, was hatte ihre allerliebste Oma immer so gerne gesagt?

„Wie man sich bettet, so liegt man“ – was das wohl bedeuten soll!?

Also, im weichen Bett liegt man weich, im harten Bett eben hart, und im kratzigen Bett juckt es einen ständig, mmhhh, also Rosalie schlief immer in ihrem himmelblauen Himmelbett, da lag sie gut, da gab es gar nichts dran auszusetzen, und ihre Träume erst, lauter aufregende Abenteuer, mhhh, ganz klar: sie lag gut gebettet.

Wie so oft, wenn sie Zeit hatte zum Nachdenken, begann sie eine Liste im Kopf anzulegen, nach dem Alphabet: also „A“ wie Abenteuerbett (so eines hatte übrigens Emma, ihre beste, ihre einzige Freundin), mmh „B“ wie Babybett, zu „C“ hatte sie erst mal gar keine Idee und wahrscheinlich gab es da auch nix, also besser gar keine Zeit drauf verschwenden, viel zu langwierig, und schnell weiter zu „D“, das war viel besser: Doppelbett, dann „E“, das ergab sich ja jetzt ganz leicht, wie Ehebett oder, klar, Etagenbett, dann das „F“, wieder gar nicht so einfach, ja, da hatte doch neulich Papa was erzählt von einem Bett, das nach einem heftigen starken Regen plötzlich voll lief, also richtig nass wurde, und vor allem von den Campern, die das plötzlich im Nassen augewacht waren, wie hieß dieses Bett denn noch, ach ja, Flussbett, genau, wunderbar „F“ wie Flussbett!

Wie meistens fühlte Rosalie sich jetzt viel besser als vorher, weil sie wenigstens für einen der schweren Buchstaben eine Lösung gefunden hatte, und dann so interessantes Wort wie Flussbett, das würde sie sicherlich noch mal gut gebrauchen können.

Sie schaute auf ihre Wanduhr, freute sich, als sie entdeckte: uii, schon halb 6, da kam Papa gleich von der Arbeit nach Hause, (wie immer) und Mamas neuer Kurs an der Volkshochschule, in dem sie klöppeln lernen wollte, sollte jetzt eigentlich auch gleich zuende sein, wenn sie pünktlich Schluss machten.

Mama war eine richtig versessene Handarbeiterin, die immerzu irgendwas in der mache hatte: mal strickte sie, mal häkelte sie, sie stickte und nähte, und bald, das sah Rosalie ganz klar vor Augen, bald würde sie unentwegt beschäftigt sein mit Klöppeln, bis sie dann irgendwann wieder etwas Neues entdeckte, das sie unbedingt auch noch lernen wolte.

Wie wäre es denn, dachte Rosalie belustigt, wie wäre es denn, wenn Mama dem kleinen Fluss im Kurpark ein paar Meter Spitze für sein Bett klöppelte – dann wäre bald niemandem mehr langweilig – und so langwierig kann das doch auch nicht sein!

 

 

 

 

 

Flussbett langwierig kloeppeĺn 2017_48-17_eins

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu “abc-etüden 48.17 : Rosalie No.2 – zu Flussbett – langwierig – klöppeln”

  1. jajaja, langwierig 😉

    Kinderhirne sind oft sehr kurios am Ticken, bei mir was das auch so – was habe ich mir nicht alles ausgedacht und vorgestellt!!!
    LG

    Gefällt 1 Person

  2. Na, ich weiß nicht, ein paar Meter klöppeln für das Flussbett … das halte ich schon für eine langwierige Angelegenheit! Aber süß, die Idee, auch mit den ganzen Betten!
    Liebe Grüße zum 1. Advent
    Christiane

    Gefällt 1 Person

  3. Danke für den Tip 😉 so – jetzt ist langwierig drin, sogar 2x! irgendwie war es beim Übertragen aus dem Notizbuch verschwunden??!!
    Gesegneten und schönen 1. Advent wünscht Hiltrud

    Gefällt 2 Personen

  4. Süße Geschichte 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. Elke Speidel sagte:

    Nette Geschichte, aber was genau war daran „langwierig“?

    Gefällt 1 Person